Ambulance Drone der TU Delft

Das sich mit Drohnen nicht nur Krieger führen lassen zeigen immer mehr Ansätze. Einen Interessanten Ansatz verfolgt nun die niederländische TU Delft zur Sicherstellung der medizinischen Erstversorgung. Sobald ein Notruf bei der Leitstelle eingeht, kann diese eine Drohne mit einer eingebauten Videokamera und Defibrillator schicken. Aber seht selbst…


Each year nearly a million people in Europe suffer from a cardiac arrest. A mere 8% survives due to slow response times of emergency services. The ambulance-drone is capable of saving lives with an integrated defibrillator. The goal is to improve existing emergency infrastructure with a network of drones. This new type of drones can go over 100 km/h and reaches its destination within 1 minute, which increases chance of survival from 8% to 80%! This drone folds up and becomes a toolbox for all kind of emergency supplies. Future implementations will also serve other use cases such as drowning, diabetes, respiratory issues and traumas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.